Maikäfer

Ende April, Anfang Mai kommen die Käfer aus dem Boden. Sofort schwirren sie zum Fressen in die Bäume
Die Entwicklung des Maikäfer vom Ei, Larve (Engerling) bis zum Käfer dauert vier Jahre. Die Larve, der Engerling, kann in land -und forstwirtschaftlichen Kulturen Fraßschäden anrichten. Sie benagt Wurzeln, auch die von Bäumen und Sträuchern.
In den 50er und 60er Jahren wurde der Maikäfer durch die „chemische Keule“ fast ausgerottet. In der heutigen Zeit ist die chemische Bekämpfung der Insekten verboten, doch setzt man neuerdings eine biologische Waffe gegen die Käferbrut ein: die weiße Muskardine, einen Pilz, der die Tiere tötet
Für die Kinder ist der Maikäfer ein Sympathieträger.

 

zurück