Bad Salzig meine Heimat



Als Gott sein Schöpferwerk beendet,
die Erde schuf und die Natur -
und alles Schaffen war vollendet,
schritt gründlich er zur Inventur.

Verteilte Licht und Dunkelheit,
schuf Liebe, Leid ,schuf Tod und Leben;
und hat angeblich seiner Zeit
den Menschen auch Verstand gegeben.

Als nun, vom Schaffen er ermüdet,
die Hände legte in den Schoß -
froh des Werks, das er geschmiedet -
das vor ihm lag, so riesengroß.

Da erfasst ein jäh Erschrecken
seine mächt'ge Gottesgestalt.
Denn er musste just entdecken,
Mängel an seiner Allgewalt.

Ob dieser Art Vergesslichkeit
geriet der Herr aus Rand und Band -
vergaß gar seine Göttlichkeit
nahm Schipp und Besen in die Hand.


Kehrt dieses Restes schäb'ge Fülle,
mit Blitz und unter Donnerhall,
nach seinem unerforschten Wille,
hinunter in das Welten-All.

Der Wind trug es in deutsches Land,
dort, wo am Rhein die ersten Reben
und unten, dort am Rheinesstrand
gewann der Stoff ein neues Leben !

Was nun geworden aus dem Erdenkleister,
Bad Salzig wird es heut' genannt,
wir loben alle unsern Meister,
denn dieser Ort ist weltbekannt!

Ein wunderschönes Fleckchen Erde,
das dich umgibt am Rheinesstrand,
ich niemals mehr verlassen werde,
Bad Salzig - Du mein Heimatland.


- mk -


zurück