Blütenfeste in Bad Salzig

Rhein Zeitung vom 3.4.1950
Walter Rost
Blütenfest in Bad Salzig
-rö- Bad Salzig
Fahnen und Girlanden schmücken die Häuser und durch die Straßen ziehen frohe Menschen. Hunderte sind aus den Nachbarorten und aus Koblenz in die Kur- und Badestadt am Mittelrhein gekommen, um das erste Kirschblütenfest nach dem Kriege mitzuerleben. Was tat es, dass der April von Zeit zu Zeit seine Regenschauer in das malerische Städtchen jagte und der launische Wind die Hüte von den Köpfen riß. Bad Salzig freute sich wieder, in der Pracht der schneeweißen Kirschblüten dazustehen, und aus diesem Grunde feierte man ein Fest, das getragen war von der Begeisterung der Lebensfreude der Rheinländer. Der Verkehrsverein Bad Salzig und dessen erster Vorsitzender Ing. Ferdinand Alt, haben keine Mühen und Unkosten gescheut, den vielen Fremden, die an diesem Ostermontag das Blütenparadies besuchten, Freude und Unterhaltung zu bieten. Um 13.30 Uhr empfing der Leiter des Festausschusses Hotelier Kratt und Vorstand des Verkehrsvereins die geladenen Gäste in der Metzgerei Karbach. Vertreter des Landrats, die Bürgermeister der Nachbarorte, eine Abordnung der französischen Militärregierung und Vertreter der Eisenbahndirektion wurden zu diesem großen des Kurortes willkommen geheißen. Anschließen begaben sie die Gäste zum Rheinufer wo bereits eine Menschenmenge auf den Beginn des Festzuges den Höhepunkt des Kirschblütenfestes wartete. Da landeten die "Drei Burschen" - entsprechend dem Lied von Ludwig Uhland, das das Motto des ganzen Festzuges abgab - am Ufer und traten vor das historische Gasthaus "Zum goldenen Stern", wo "Der Wirtin Töchterlein auf der Totenbahre" lag. Mit einem Kuß erweckte der dritte der Burschen "Die schöne Maid"
Der Festzug, der von berittenen Herolden in historischer Tracht eröffnet und von Mädchen und Burschen unter dem Blütenbogen angeführt wurde, setzte sich aus Wagen der Vereine und Unternehmen zusammen. 26 Nummern, darunter 15 Wagen, drei Musikkapellen und verschiedene Fußgruppen stellten den Zug, der durch alle Straßen des Kurortes zog. Nach der Auflösung des Festzuges begaben sich die Blütenkönigin und ihre Veilchenkinder, die Wirtin und ihr Töchterlein und die drei Burschen zum Festplatz, wo, wie in allen anderen Gaststätten und Lokalen, Tanz und Unterhaltung für einen gemütlichen Nachmittag und Abend sorgten. Einen ausführlichen Bericht bringen wir in der Mittwochsausgabe.



Soweit der Bericht in der Rhein Zeitung. Wir haben in Zusammenarbeit mit Salziger Bürgern jetzt auch eine Bildergalerie von den Blütenfesten eingerichtet


zurück